© Siegfried Schwarz, Angermünde

Stadt & Land

Prenzlau als Sitz der Kreisverwaltung und des Kreistages ist das Zentrum des Landkreises. Die grüne Stadt am Uckersee ist mit gut 20.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt der Region. Neben dem Kreissitz, hat sich Prenzlau zum wichtigen kulturellem Zentrum der Region entwickelt. Zu den herausragenden Angeboten in Kultur und Freizeit gehören das Dominikanerkloster und das Preußische Kammerorchester. Die St. Marienkirche, als Wahrzeichen der Stadt, begrüßt seine Besucher bereits bei der Ankunft. Die St. Marienkirche gilt als einer der imposantesten Beispiele norddeutscher Backsteingotik.
Wirtschaftlich hat sich in der Kreishauptstadt vor allem der Bereich der erneuerbaren Energien entwickelt. Dazu gehören das weltweit einzigartige Hybridkraftwerk der Firma Enertrag und andere Unternehmen. Weitere wichtige wirtschaftliche Bereiche sind die Metallverarbeitung und die Ernährungswirtschaft. In Prenzlau befindet sich zudem der Standort der Bundeswehr Uckermark Kaserne.
Anfang 2014 hat die Stadt die Broschüre "Prenzlau - Wirtschafts- und Innovationsstandort" herausgegeben. 

Schwedt/Oder, mit ca. 34.000 Einwohnern größte Stadt der Region, hat sich in den letzten Jahren am stärksten entwickelt. Mit der PCK Raffinerie, die rund zehn Prozent der Erdölverarbeitungskapazitäten Deutschlands besitzt und den Papierwerken gehört Schwedt zu den großen Wirtschaftsstandorten in Brandenburg.
Vor den Toren der Stadt erstreckt sich die einzigartige Auenlandschaft des Unteren Odertals. Das anerkannte Naturschutzgebiet und die direkte Nachbarschaft zu Polen machen Schwedt zu einem wichtigen Standort für den Tourismus. Die Nachbarschaft zu Polen prägt nicht zuletzt auch das kulturelle Leben vor Ort. Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) mit ihrem wechselnden und attraktiven Programm gehören zu den bedeutendsten und größten Spielstätten der Region. Aus Schwedt kommen zahlreiche deutsche Spitzensportler, die in den zahlreichen leistungsorientierten Sportvereinen der Stadt ihre Karriere begonnen haben. Dazu gehören Britta Steffen, Olympiasiegerin im Schwimmen, und Philipp Boy, Europameister im Kunstturnen.

Templin gehört als Kurstadt zu den wichtigsten touristischen Standorten in der Region, in dem sich in den letzten Jahren auch der Gesundheitsbereich und die Holzindustrie stark entwickelt haben. Templin bietet seinen gut 16.000 Einwohnern und deren zahlreichen Gästen eine attraktive historische Innenstadt mit vollständig erhaltener Stadtmauer, viel Landschaft und Natur. Wichtige Tourismusziele sind die Naturtherme Templin und die Westernstadt Eldorado. In und um Templin hat sich eine bedeutende Kulturszene entwickelt, die den öffentlichen Raum aktiv mitgestaltet. Dazu gehören das Multikulturelle Centrum (MKC) als Spielstätte und der Kunstverein Templin.

Angermünde ist staatlich anerkannter Erholungsort und liegt mit seinen ca. 15.000 Einwohnern im Südwesten der Uckermark. „Wie eine Weltstadt lag Randemünde da, mit seiner mächtigen Marienkirche, dem Kloster, dem Pulverturm, und überhaupt“. So sahen Ehm Welks „Heiden von Kummerow“ die Stadt Angermünde auf ihrer Völkerwanderung. Die Stadt hat sich ihren Charme als ehemalige Ackerbürgerstadt bewahren können. Die historische Altstadt, das barocke Rathaus und die restaurierten Fachwerkhäuser bilden das Zentrum der Stadt. Angermünde ist aufgrund seiner Lage zwischen den beiden Großschutzgebieten Unteres Odertal und dem Biosphärenreservat Schorfheide Chorin sowie dem Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin Ausgangspunkt vieler touristischer Angebote in der Region. Zahlreiche kulturelle Angebote der besonderen Art werden von Angermünde aus organisiert.

Lychen als staatlich anerkannter Erholungsort besticht vor allem durch seine Lage am Seenkreuz, welches insgesamt sieben Seen umfasst. Neben der Lage der Stadt direkt an drei Seen, erhält Lychen seine Bedeutung vor allem auf Grund der umliegenden einmaligen Natur und der Ausflugsziele für Tourismus und Freizeit.

In Boitzenburg und im Boitzenburger Land gelegen, besticht das Boitzenburger Schloß aufgrund seiner Einmaligkeit auf besondere Art. Die vom Tourismus geprägte Region kann darüber hinaus mit mehr als 200 klein- und mittelständischen Unternehmen aufwarten. Die Einzigartige Natur und Landschaft, mit ihren sanften Hügeln, Mooren und Buchenwäldern, macht das Leben für Einheimische und Gäste attraktiv.

Die Nordwestuckermark bietet viele Ausflugsziele und Wanderwege in einer wald- und seenreichen Landschaft. Beispielhaft zu nennen sind hier das Schloß Kröchlendorff und Bülowssiege. Dienstleistung, Handwerk und Gewerbe, Hotel- und Gaststättenwesen, soziale Dienste sowie Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten sind im Gemeindegebiet gut entwickelt.

Uckerland als Gemeinde im Norden der Uckermark ist landwirtschaflich geprägt und wartet mit ausserordentlichen landschaftlichen Reizen auf. Klein- und Mittelständische Unternehmen prägen die Wirtschaftsstruktur. Im Ortsteil Milow hat der Schibri-Verlag seinen Sitz.

Die Stadt und das Amt Brüssow mit seinen Ortsteilen sind gekennzeichnet durch eine abwechslungsreiche Landschaft, bestehend aus Wäldern, kleineren Seen und fruchtbaren Feldern. Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien, Handwerksbetriebe, Landwirtschaft und das Baugewerbe bestimmen das wirtschaftliche Leben. Historische Zeitzeugen, wie steinzeitliche Grabanlagen slawische Burgwälle und liebevoll restaurierte alte Dorfkirchen, weisen auf eine sehr lange Siedlungsgeschichte hin.

Das Amt Gartz (Oder) liegt im Herzen der deutsch-polnischen Metropolregion um Stettin und bietet dem Tourismus und der Wirtschaft ein interessantes Umfeld. Die unberührte Landschaft des Nationalparks Unteres Odertal, ausgedehnte Wälder, weite Wiesen und Felder und eine europaweit einzigartige Auenlandschaft entlang des Oderflusses prägen den Teil der Uckermark.

Im Amt Gerswalde bilden klein- und mittelständische Unternehmen, Land- und Forstwirtschaft, Handwerk und Dienstleistungen die wichtige wirtschaftliche Grundlage für die Gemeinden. Der Tourismus gewinnt zunehmend an Bedeutung. Historisch und kulturell nennenswert ist die Wasserburg Gerswalde.

Die Region Amt Gramzow ist landwirtschaftlich geprägt. Die landwirtschaftliche Unternehmensstruktur wird ergänzt durch Handwerksbetriebe und mittelständische Unternehmen. Durch die idyllische Lage am Oberuckersee spielt die Entwicklung des Tourismus eine zunehmende Rolle.

Das Amt Oder Welse ist geprägt durch seine Lage zwischen den Städten Angermünde und Schwedt und durch den Nationalpark Unteres Odertal. Die Gemeinden im Amt sind verkehrstechnisch hervorragend angebunden an die Strecken Berlin-Stettin und Angermünde-Schwedt.

 

weitere Links:

Zahlen und Fakten (Landkreis Uckermark)

Uckermark-Landkreisbroschüre online

Uckermark Guide (Auflage Mai 2015)

Link in die benachbarte Metropole Stettin

Regionalinfo, Kultur, Sport etc. des deutsch-polnischen Infoportals grenzland24.info