© Carla Pilz, Schwedt

Landschaft & Natur

Die einzigartige Landschaft und Natur sind das Markenzeichen der Uckermark. Bei Kennern und Liebhabern der Region löst vor allem die weite und unberührte Landschaft Momente der Sehnsucht und des Schwärmens aus.

Dazu gehören die hügeligen Landschaften ebenso, wie die ausgedehnten Buchen- und Kiefernwälder, die Moore, Wiesen und weite Ackerflächen sowie die mehr als 400 Seen. Flora und Fauna haben hier unvergleichliche Bedingungen sich zu entfalten.

Durch die fantastische Landschaft ergeben sich viele Freiräume und Möglichkeiten der Nutzung. Angeln, Baden, Radfahren, Joggen, Skaten, Paddeln oder Segeln sind nur einige von vielen Aktivitäten in der Natur, die bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen beliebt sind.

Mehr als 60 Prozent der Landkreisfläche befindet sich in einem Schutzgebiet. Auf einer Fläche von 40.604 ha befinden sich 62 ausgewiesene Naturschutzgebiete. Der Nationalpark Unteres Odertal bei Schwedt ist der einzige Nationalpark in Brandenburg und gleichzeitig der einzige Auennationalpark in Deutschland. In der unverwechselbaren Auenlandschaft sind Vögel beheimatet, die es nachweislich nur noch hier gibt. Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin bei Angermünde besticht durch seine ausgedehnten Wälder, nachvollziehbar im Stützpunkt Blumberger Mühle. Der Naturpark Uckermärkische  Seen erstreckt sich im Norden des Landkreises. Erst 2011 wurde der Grumsiner Forst mit seinen urigen Buchenwäldern zum Unesco - Weltnaturerbe erklärt.

 

Weitere Links:

Uckermark Frieden mit der Natur